zurück: Jugendaustausch

weiter: Parkinson 

Rotaryclub Hassfurt übernimmt Restfinanzierung für Therapiepferd „Mysla“

Wie bereits berichtet, trainieren Kinder der Lebenshilfe Sylbach einmal pro Woche unentgeltlich in der  Reithalle am „Mooswäldchen“ in Hassfurt  unter Anleitung von Udo Rinkowitz auf der Haflingerstute „Somali“ und werden in der Disziplin „Voltigieren“ an den Special Olympics National Games vom 14.- 19. Juni in Hamburg teilnehmen.

 

Um den Kindern auch das Dressurreiten anbieten zu können, erwarb Herr Rinkowitz, der sich vor seiner Umsiedelung nach Kleinmünster bereits im Rheinland auf dem Gebiet des Therapeutischen Reitens einen Namen gemacht hat, die zierliche Islandstute „Mysla“.

 

Bei der Finanzierung allerdings bestand noch eine Lücke von 1610 Euro. Eine Abordnung des Rotaryclubs Hassfurt, bestehend aus Landrat a. D. Dr. Walter Keller, Pastpräsident Manfred Just und Präsidentin elect Eva Göller besuchten eine Reitstunde,  überzeugten sich von der positiven Wirkung  auf die Kinder- nicht nur im medizinischen Bereich sondern durch die Erfolgserlebnisse auch auf der psychischen Ebene- und beschlossen spontan den Restbetrag per Scheck zu begleichen.

 

Die Abordnung ließ sich versichern, dass die Pferde in Kleinmünster auch anderen geistig behinderten Kindern zum therapeutischen Reiten außerhalb des Trainings für Special Olympics zur Verfügung stehen und wünschte der Gruppe den wohl verdienten Erfolg in Hamburg.

 

Auf dem Foto: Von rechts: Präsidentin elect, Eva Göller bei der Scheckübergabe an Udo Rinkowitz, Kinder der Lebenshilfe Sylbach mit der Island Stute „Mysla“, Dr. Stefan Diller von der Lebenshilfe mit Sohn Noah und Landrat a. D. Dr. Walter Keller. Nicht auf dem Bild: der Fotograf, Pastpräsident Manfred Just vom RC Hassfurt.